14. Oktober 2013 – 30. September 2014

Ort: Dresden, Bautzen, Kamenz, Radibor, Adorf (Vogtland)

Ausstellung, Schulprojekt

Vot ken you mach mobil

Vot ken you mach mobil ist ein Projekt zur Diversität kultureller Identität für Mittelschulen im ländlichen Raum in Dresden und im ländlichen Raum Sachsens. Die mobile Ausstellung zeigt in einem Container an den Schulen Arbeiten von Amit Epstein, Shira Wachsmann und Claire Waffel und bietet den Schülerinnen und Schülern innerhalb von Projekttagen einen Ausstellungsbesuch und anschließende gemeinsame künstlerische Arbeit zum Thema Identität. Begleitet werden sie dabei von verschiedenen Mentoren, in Bautzen und Radibor von der Künstlerin Anna Schapiro, der Tänzerin und Choreographin Liron Dinovitz, der Bühnenbildnerin Martina Lebert und dem Kommunikationswissenschaftler und Musiker Lars Hiller.

Vot ken you mach mobil wurde im Rahmen der Ausstellung Vot ken you mach? Zu jüdischen Identitäten in Europa heute im Kunsthaus Dresden in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Dresden, dem Hatikva e. V. und der Juniorprofessur für Kunst und ihre Didaktik der TU Dresden für Mittelschulen und Gymnasien in Sachsen entwickelt.

Zentrales Anliegen ist es, den Schüler_innen positive Zugänge zur Vielfalt kultureller Identitäten in unserer Gesellschaft zu vermitteln. Am Beispiel jüdischer Identität und an Werken von jungen jüdischen Künstlern wird gezeigt, wie sich Identität in einer modernen Gesellschaft wandelt, wieviele unterschiedliche Einflüsse auf unser kulturelles Selbstverständnis einwirken und welche Rolle Geschichte, Erinnerung, das Umfeld, in dem man aufwächst, Religion und Zugehörigkeit zu einem Sprachraum, aber auch die aktuellen Einflüsse aus Medien und der Popkultur dabei spielen.

Der Projekttag besteht aus der gemeinsamen Besichtigung der mobilen Ausstellung, der gemeinsamen Auswertung des Gesehenen in der ersten Hälfte des Schultages und der gemeinsamen praktisch-künstlerischen Arbeit in der zweiten Hälfte des Tages. Ausgehend von den Beispielen in der Ausstellung werden spielerisch eigene Zugänge zum Thema Identität — Wer bin ich und wer möchte ich sein — entwickelt und ausprobiert. Verschiedene zeitgenössische künstlerische Ausdrucks- und Dokumentationsmedien (Foto-, Film-, Video- und Tonaufzeichnungen) werden hierbei gemeinsam unter Anleitung verwendet .

Workshops
Oktober 2013: Sorbische Mittelschule Bautzen mit Liron Dinovitz, Martina Lebert und Lars Hiller
Oktober 2013: Oberschule Radibor mit Anna Schapiro und Lars Hiller
Dezember 2013: Comicworkshop mit Elke R. Steiner und Lars Hiller: 30. Mittelschule Dresden, 82. Mittelschule Dresden und 138. Mittelschule Dresden
Februar/März 2014: Videoworkshop mit Maya Schweizer und Lars Hiller: Gymnasium Bürgerwiese Dresden, Sempergymnasium Dresden
Mai 2014: 2. Oberschule Kamenz mit Liron Dinovitz und Lars Hiller
Mai 2014: Zentralschule Adorf (Vogtland) mit Juliane Schmidt und Lars Hiller

Vot ken you mach mobil ist ein Projekt der kulturellen Bildung, initiiert vom Kunsthaus Dresden – Städtische Galerie für Gegenwartskunst, in Kooperation mitder Jüdischen Gemeinde Dresden, dem Hatikva e. V. und der Juniorprofessur für Kunst und ihre Didaktik mit dem Schwerpunkt neue Medien am Institut für Kunst- und Musikwissenschaft der TU Dresden für Mittelschulen und Gymnasien in Sachsen. Es wird gefördert im Rahmen des Landesprogramms Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz.

    Workshop at the 2. Oberschule Bautzen with Liron Dinovitz, Martina Lebert and Lars Hiller
    Vot ken you mach mobil in Adorf (Vogtland)