24. – 25. Januar 2014

Ort: Technische Sammlungen

Film

Die Katze des Rabbiners

Algier in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts: Rabbi Sfar (Maurice Bénichou) hat eine ganze Reihe von Problemen zu bewältigen. Seine wunderschöne Tochter Zlabya (Hafsia Herzi) kommt in die Pubertät und seine Papageien-mordende Katze (François Morel) hat gerade mit dem Sprechen angefangen. Da braucht er eigentlich kein Abenteuer, das sein Leben völlig verändert. Aber dann taucht auch noch eine Lieferkiste aus Russland auf, in der sich ein halb toter Maler befindet. Der Mann ist aus Russland geflohen, um der Judenverfolgung zu entkommen. Außerdem ist er davon besessen, einen verschollenen Stamm und eine mythische Stadt in Afrika zu entdecken. Bei der Suche nimmt er den Rabbi, dessen Katze, einen weisen arabischen Scheich (Mohamed Fellag) und einen exzentrischen russischen Millionär gleich mit. Originalfassung mit englischen Untertiteln.

Einführung von Birte Pietsch (Studentin der Neueren deutschen Literatur und Kulturgeschichte, TU – Dresden)