1. Dezember 2013 – 14. Juli 2014

Ort: Militärhistorisches Museum der Bundeswehr, Dresden

Ausstellung

Das Kunsthaus Dresden zu Gast im MHM: ›Entartete Kunst Lebt‹ von Yael Bartana (2010)

Die 16 mm-Film- und Klanginstallation der israelischen, in Berlin und Amsterdam lebenden Künstlerin Yael Bartana erweckt ein zentrales Werk von Otto Dix zu neuem Leben, das zugleich mit jener Dresdner Kunstgeschichte verbunden ist, die aktuell infolge der wiederaufgteauchten Sammlung Gurlitt diskutiert wird: ›Kriegskrüppel‹ (1920). In der ersten Dada-Ausstellung in Berlin gezeigt, ging es durch eine Schenkung in die Sammlung des Stadtmuseums Dresden ein. 1933 wurde das Werk in der ersten Ausstellung ›Entartete Kunst‹ in Dresden als Beispiel der modernen Großstadtkunst gezeigt und als solches diffamiert. Die künstlerische Arbeit ›Entartete Kunst Lebt‹ (Degenerate Art Lives) ist ein Akt der Wiederherstellung des zerstörten Werkes von Dix wie auch seiner Kritik an Nationalismus und falschem Heldentum, damals vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges. Das Werk ist Teil der Ausstellung Vot ken you mach?

 

Zu sehen im

Militärhistorischen Museum der Bundeswehr

Olbrichtplatz 2, 01099 Dresden

 

www.mhmbw.de/

Öffnungszeiten:
Donnerstag bis Dienstag 10 bis 18 Uhr
Montag 10 – 21 Uhr
Mittwochs ist das Museum geschlossen.