Tamara Moyzes

Holocaust Mahnmal Prag 7 (gezeigt in Dresden und Wroclaw)
2012
Performance

Der unscheinbare, im Bezirk 7 gelegene Platz Holešovice in Prag birgt eine heute nicht mehr sichtbare Geschichte, die die Ermordung eines großen Teils der jüdischen Bevölkerung Prags zur Folge hatte: Von hier aus wurden zwischen 1941 und 1945 44.688 Menschen in Konzentrationslager deportiert. 2002 wurde der Plan gefasst, auf dem Gebiet ein Einkaufszentrum sowie ein Rathaus zu errichten. Teil des Bauvorhabens war auch die Einrichtung eines öffentlich zugänglichen Gedenkraumes für die Opfer des Holocausts. 2006 wurde die in der Slowakei geborene Künstlerin Tamara Moyzes aufgefordert, den Entwurf für dieses Denkmal zu gestalten. Doch seit dieser ersten Anfrage ist in Prag, der Stadt die Vilém Flusser als noch bis in die dreißiger Jahre kosmopolitische Metropole freien europäischen Denkens beschrieb und die sich insbesondere für den Tourismus mit ihrer jüdischen Geschichte schmückt, das öffentliche Interesse daran eingeschlafen; dies nicht zuletzt im Zuge erstarkter nationalistischer Tendenzen in Tschechien. Im Vordergrund steht nun das wirtschaftliche Anliegen, den Grund an private Investoren zu verkaufen. Tamara Moyzes versucht auf diesen Missstand aufmerksam zu machen. Treffend bezeichnet sie ihre Performance als ›Artivism‹, als ein Werk, das zwischen Kunst und Aktivismus (›art‹ and ›acitvism‹) steht. Gezeigt wird eine fotografische Momentaufnahme von der Demonstration auf dem Gelände, gedruckt auf LKW-Plane im Außenraum am hinteren, der Hauptstraße zugewandten Eingangsbereich des Kunsthauses und ein Nachrichtenbericht über ihre Aktion gegen das ungehaltene Versprechen und das Vergessen.

 

 

    Tamara Moyzes: ›Prague 7‹, Performance, 2012, Commercial Centre Instead of a Holocaust Memorial 2012
    Tamara Moyzes: ›Prague 7‹, 2012, Installation view Kunsthaus Dresden, Foto: David Brandt
    Tamara Moyzes: ›Prague 7‹, 2013, Exhibition view, Foto: David Brandt
    Tamara Moyzes: ›Prague 7‹, Performance, 2012, Installation view Wroclaw. Photo: Małgorzata Kujda
    Tamara Moyzes/Shlomi Yaffe: ›Polish Bourekas‹ 2014, videostill